in , ,

BirdLife Österreich: PV-Freiflächenanlagen naturverträglich bauen

UNSERE SPONSOREN

Ökostrom ist eine Schlüsseltechnologie um die Klimaziele zu erreichen. Deshalb strebt die Österreichische Regierung bis zum Jahr 2030 die Erzeugung von zusätzlichen elf Terawattstunden Photovoltaikstrom an. Dafür werden auch Freiflächen herhalten müssen. „Eine Fläche so groß wie die Stadt Salzburg wird dazu benötigt“, hat die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich ausgerechnet.

Diese hat nun einen Handlungsleitfaden für Behörden und Planer veröffentlicht, welcher der Planung, Genehmigung und Errichtung von naturverträglichen Photovoltaik-Freiflächenanlagen dienen soll. „Prioritär sind jene Flächen als PV-Freiflächenanlagen zu verbauen, die bereits versiegelt oder aus naturschutzfachlicher Sicht unproblematisch sind“, sagt Bernadette Strohmaier von BirdLife Österreich. Dazu zählen etwa Gewerbegebiete, Parkplätze, Flächen von Autobahnauf- und -abfahrten ebenso wie Deponien und Nahbereiche bestehender Windparks. „Eine ungeordnete Verbauung des Kulturlandes mit Solarmodulen würde nicht nur den enormen Flächenverbrauch in Österreich weiter verschärfen, sondern auch Vogelarten des Offenlandes noch stärker unter Druck setzen, obwohl sie ohnehin in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt rund 40 Prozent Bestandseinbußen hinnehmen mussten“, so Strohmaier.

BirdLife Österreich empfiehlt außerdem, Pufferzonen am Rand der PV-Flächen einzurichten und, dass die Überschirmung durch die Solarmodule maximal 40 Prozent betragen soll. Und, dass eine zusammenhängende Freifläche für die Natur von zumindest 30 Prozent der Gesamtfläche ohne Verbauung bleiben soll. „Darüber hinaus dienen eine späte Mahd dieser Wiesenflächen, die Anlage von Brachen oder der Erhalt heimischer Gehölze und Sträucher dem Erhalt der Artenvielfalt und führen dazu, dass Photovoltaikflächen eine relevante Bedeutung als Brut- und Nahrungsfläche für Vögel erlangen können“, meint Strohmaier.

Weitere Informationen und Details sind unter https://www.birdlife.at/page/stellungnahmen-positionen zu finden.

Photo by Derek Sutton on Unsplash

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

UNSERE SPONSOREN

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Die im Vorfeld der UN-Klimakonferenz COP26 veröffentlichte Studie „FAIRTRADE and…

Wusstest du, dass @landgarten.biosnacks bereits seit über zehn Jahren für ihre S…