in

Handelsabkommen EU-USA: Lebensmittelstandards auf der Speisekarte

Handelsabkommen EU-USA: Lebensmittelstandards auf der Speisekarte

Die EU-Regierungen haben gestern die Wiederaufnahme von Handelsgesprächen mit den USA beschlossen. Wir können sicher sein, dass Lebensmittel und Landwirtschaft direkt davon betroffen sein werden. Denn jede mögliche Ausnahme bezieht sich nur auf Zollsenkungen.

Im EU-Mandat für die regulatorische Kooperation gibt es keine roten Linien, die Lebensmittel und Landwirtschaft ausschließen würden.Die EU und die USA haben sich verpflichtet, "nichttarifäre Handelshemmnisse" abzubauen – durch regulatorische Zusammenarbeit, Konformitätsbewertungen und Vereinbarungen über die gegenseitige Anerkennung bei der Überwachung der Lebensmittelsicherheit.

US-Agrarminister Sonny Perdue macht zudem deutlich, dass EU-Verbote für die Verwendung des wachstumsfördernden Wirkstoffs Ractopamin in der Schweineproduktion oder Chlor und andere chemische Spülungen zur Desinfektion von Hühnern und Gemüse, aufgehoben werden sollten.

Wir haben dazu eine ausführliche Analyse des aus den USA übersetzt:

https://www.attac.at/…/handelsabkommen-eu-usa-lebensmittels…

Handelsabkommen EU-USA: Lebensmittelstandards auf der Speisekarte

Beitrag des Institute for Agriculture and Trade Policiy (IATP, USA)


Source

Geschrieben von attac

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Rezept des Monats: Avocado-Mango-Eis mit Kokos und Paranüssen

Filmabend: Die Macht der Konzerne: CETA, TTIP und CO