in

Heute jährt sich der Mord an Berta Cáceres zum dritten mal…

Heute jährt sich der Mord an Berta Cáceres zum dritten mal

Die Aktivistin wurde ermordet, ebenso wie weitere 1238 Umweltaktivist*innen in den letzten 10 Jahren, weil sie sich in den Weg von skrupellosen Unternehmen und Regierungen gestellt hat. Als Sprecherin von COPINH und der indigenen Lenca Gemeinschaft kämpfte sie gegen den Staudamm Agua Zarca in Honduras.

Weltweit haben Menschen und Gemeinden, die von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung durch transnationale Konzerne betroffen sind, keinen Zugang zu effektiver Rechtsprechung. Konzerne können aber mithilfe von Sonderklagerechten klagen. Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne! https://www.attac.at/stopp-isds


Source

Geschrieben von attac

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Wusstest du, dass man mit nassen Haaren nicht schlafen gehen soll? Beim Trocknen raut sich nämlich die Schuppenschicht d…

Konzerne kommen mit Mord davon ansehen