in ,

INITIATIVE 2030 – NACHHALTIGKEIT BESSER VERSTEHEN

UNSERE SPONSOREN

EIN RUNDUM-PRO BONO-PROJEKT INMITTEN DER KRISE?!

Jawohl, und erst recht genau JETZT! Eine Informations-Initiative als „Job aus Überzeugung“ für die CU2 SustainAgency. Der Auftrag entspricht zu 100% der Ausrichtung und den ethischen Prinzipien der Kreativagentur, die sich an den 17 globalen „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der UNO orientieren. Entstanden mit viel Herzblut und im Sinne ALLER. Denn es geht um die wichtigste Information unserer Zeit: die Bedeutung von echter, gelebter Nachhaltigkeit.

Und da war sie. DIE Aufgabe. Eine Aufgabe, für die das Team CU2 aufs Ganze ging, ungeachtet der Corona-Krise und trotz partieller Verwunderung über diesen Entschluss, die „INITIATIVE2030 – live the goals“ umzusetzen. Von der Grund-Idee und Konzeptentwicklung, über die Textierung und die komplette Gestaltung (inkl. 17 Kampagnen-Sujets und den dazugehörigen Fragestellungen) bis zur Website-Programmierung und der konstanten Website-Betreuung während der gesamten Laufzeit der INITIATIVE2030. Also ein durchaus umfassendes Projekt. Mittlerweile ist die INITIATIVE2030, die bei null startete, eine stetig wachsende, freiwillige Community an unterschiedliche, gesellschaftliche Gruppierungen.

Und da war sie. DIE Aufgabe. Eine Aufgabe, für die das Team CU2 aufs Ganze ging, ungeachtet der Corona-Krise und trotz partieller Verwunderung über diesen Entschluss, die „INITIATIVE2030 – live the goals“ umzusetzen. Von der Grund-Idee und Konzeptentwicklung, über die Textierung und die komplette Gestaltung (inkl. 17 Kampagnen-Sujets und den dazugehörigen Fragestellungen) bis zur Website-Programmierung und der konstanten Website-Betreuung während der gesamten Laufzeit der INITIATIVE2030. Also ein durchaus umfassendes Projekt. Mittlerweile ist die INITIATIVE2030, die bei null startete, eine stetig wachsende, freiwillige Community an unterschiedliche, gesellschaftliche Gruppierungen.

Aber wozu das alles?

Die Antwort ist verhältnismäßig einfach, obschon das Thema „Nachhaltigkeit“ sehr komplex ist: Teile der privatwirtschaftlichen Betriebe, jedoch vor allem die Bevölkerung, also die Konsument*innen, wissen zu wenig über die wichtigen, weltweit geltenden Zielsetzungen, festgehalten und verabschiedet anno 2015 von der UNO in Form der SDGs, die es bis zum Jahre 2030 zu erfüllen gilt. Noch weniger herrscht ein adäquates Bewusstsein darüber, dass wir alle und jede*r einzelne von uns eine Mitverantwortung trägt, als ein Teil eines größeren Ganzen. Denn nicht nur Wirtschaft und Industrie, an die sich SDGs richten, sondern auch die Menschen sind aufgefordert, verantwortungsvoll und gemäß einer nachhaltigen Lebensweise zu handeln.

Sogleich mag man sich hier die Frage stellen: aber was heißt das genau? Diese Fragestellung wird von den „Good Life Goals“ beantwortet, welche als Pedant zu den SDGs die Bevölkerung adressieren. „Die Menschen müssen informiert werden, worum es bei Nachhaltigkeit im Sinne der 17 SDGs + GLGs wirklich geht. Daher sollen sie auch erfahren, dass es sich um viel mehr handelt, als um einen unscharfen, völlig verkürzten Werbebegriff, der kaum mehr glaubwürdig ist, weil ihn niemand verständlich und seriös erklärt.“, erzählt Norbert Kraus, CEO und CD der CU2.

Ganz einfach mitmachen und sichtbar werden!

Wie ist das zu verstehen? Ganz einfach: Die INITIATIVE2030 ist von und für alle! Getragen von Pionieren, wie dem Senat der Wirtschaft, können sich Unternehmen jeder Größe, Organisationen (z.B.: NGOs) und Institutionen, sowie Medien auf der Website der Initiative in präsentieren und ihr Engagement für Nachhaltigkeit sichtbar machen. Sogar private Einzelpersonen, die sich mit Namen und Email-Adresse anmelden werden namentlich gelistet, ähnlich wie bei einer Petition. Und zwar völlig kostenfrei und praktisch ohne Aufwand – auch den Task der Implementierung erledigt das Team CU2. Pia-Melanie Musil, CSD des Team CU2 ergänzt hier: „Wir wollen einfach unseren Beitrag leisten, aber ohne uns als „besondere Expert*innen“ in den Fokus zu rücken, denn um uns geht es bei der INITIATIVE2030 nicht. Wir engagieren uns pro bono einfach mit dem, was wir am besten können: kommunizieren.“

Und es geht weiter – auch nach den 17 Zielen

Bis zum 26. April werden jeden Montag und Donnerstag, pünktlich um 12 Uhr mittags, seitens des Teams CU2 grafisch aufbereitete Posts bzw. Beiträge auf den eigens für die INITIATIVE2030 erstellten Accounts in den Kommunikationskanälen a) Instagram, b) Facebook und c) LinkedIn veröffentlicht. Jeder Veröffentlichungstag ist der Reihe nach (1-17) jeweils einem SDG und dem dazugehörigen GLG gewidmet. Die Beiträge in den sozialen Medien können und sollen von allen Partizipant*innen geliked und weitergeleitet bzw. geteilt werden. Alle Posts – egal, auf welchem Kanal – beinhalten auch einen Link, der direkt zu den grafisch aufbereiteten und kompakten Kerninhalten des aktuellen Goals auf der Website führt.

ABER: Mit dem SDG + GLG Nr. 17 ist die INITIATIVE2030 natürlich nicht einfach aus und vorbei. Als (erstes) Follow-Up, mit voraussichtlichem Starttermin am 3. Mai, nach der Präsentation aller 17 „Zielpaare”, werden BEST PRACTICES – den einzelnen SDGs zugeordnet – präsentiert und medial beworben, mit dem Ziel lebensnahe, positive Beispiele schon umgesetzter Ziele gelebter Nachhaltigkeit sichtbar zu machen!
Wir dürfen uns also auf ein paar „good news“ in diesen schwierigen Zeit freuen!

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

UNSERE SPONSOREN

Geschrieben von Team CU2 Kreativ Agentur

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Auf unseren Waschliegen kannst du so richtig die Seele baumeln lassen. Mach es d…

Umweltschutz für Unternehmen: Rainhard Fuchs von Glacier.eco im GLOBAL 2000 Podcast