in , ,

Lebensmittelrettung leicht gemacht: Vorarlberger Projekt zeigt, wie

UNSERE SPONSOREN

Ende 2018 startete die Initiative „Offener Kühlschrank“ in Vorarlberg. Unter dem Motto „bring und nimm“ sollen Lebensmittel vor dem Wegwerfen gerettet und über den Offenen Kühlschrank allen zugänglich gemacht werden. Lebensmittel, die man nicht braucht, können einfach in den Kühlschrank gestellt werden. Mittlerweile gibt es bereits sieben solcher Kühlschränke in Vorarlberg.

500 bis 600 kg Lebensmittel konnten so laut Initiator*innen bereits jede Woche gerettet werden. Der Offene Kühlschrank kooperiert mit verschiedenen Bäckereien und Geschäften. Zusätzlich führt die Initiative Veranstaltungen, wie etwa einen Restekochkurs und diverse Aktionen zu den Themen Lebensmittelrettung und -verschwendung durch.

Wer in der Region überschüssige Lebensmittel retten will, muss folgende Punkte wissen:

  • Die Lebensmittel müssen frisch und genießbar sein.
  • Sie dürfen abgelaufen sein, aber noch zum Verzehr geeignet.
  • Ernteüberschüsse sind willkommen.
  • Auch Eingekochtes, das frisch abgefüllt, gut verschlossen und mit Inhalt und Herstellungsdatum versehen ist, darf in den Offenen Kühlschrank.

Nicht in den Kühlschrank darf:

  • Nichts Rohes, wie Fleisch und Fisch
  • Keine angebrochenen Packungen
  • Keine Lebensmittel, die offensichtlich schon verdorben sind bzw. die schon “räudig” aussehen oder riechen.

Bild: Monika Schnitzbauer

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

UNSERE SPONSOREN

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Recycling in Ö: 90 % trennen Glas sorgfältig

Mehr als 2000 Schweine leiden auf Vollspaltenboden! | VGT Österreich