in

„Nachdem die Quelle gefasst war, haben viele Familien im Dorf begonnen, ihre Gär…

„Nachdem die Quelle gefasst war, haben viele Familien im Dorf begonnen, ihre Gärten zu bewässern. Dadurch können jetzt viel mehr Menschen Gemüse anbauen. Ich bin Vorsitzender des Wasserkomitees, das Komitee für die Bewässerung ist allerdings von unserem getrennt. Im Prinzip funktionieren beide aber ähnlich. Wenn zum Beispiel eine Familie ihr Stück Land länger bewässern will, dann wird das im Komitee besprochen und entschieden. Alle Familien beteiligen sich mit einem Beitrag von 50 Birr monatlich für die Bewässerung. Damit wird die Instandhaltung, Pflege und allfällige Reparaturen der Anlage bezahlt." Alemu ist Vorsitzender des Wasserkomitees in Didiksa und setzt sich für die Entwicklung in seinem Dorf und darüber hinaus ein. Auf www.mfm.at/einmensch könnt ihr euch das Video dazu – mit Video.




Source

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

4. Weltweiter Klimastreik – #BlackFriday 29. November

Festival alternativer Chöre – Wiener Beschwerdechor