in

Studie: Bioenergie spart Geld

Eine Studie des Kompetenzzentrums Bioenergy 2020+ analysiert die Kosteneffizienz von Klimaschutzmaßnahmen im Energiebereich. In den Zwischenergebnissen schneidet dabei Bioenergie im Vergleich zu fossilen Quellen besonders gut ab: „Bioenergie ist hinsichtlich der Effizienz im Heizungsbereich praktisch unschlagbar. In unserem Modellgebäude, einem unsanierten Einfamilienhaus, können durch den Umstieg auf Pellets, Hackgut, Scheitholz oder Nahwärme bis zu 14 Tonnen CO2 im Jahr konkurrenzlos günstig eingespart werden. Die CO2-Vermeidungskosten sind hier sogar negativ, da die Heizkosten durch das im Vergleich teure Heizöl sogar sinken. Anders ausgedrückt: Der Umstieg spart dem Konsumenten Geld“, fasst Christoph Strasser von Bioenergy 2020+ die ersten Zwischenergebnisse der Studie zusammen.

Photo by maribel reyes on Unsplash

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

AKW Zwentendorf

AKW Zwentendorf

Nasz sztyft facile podbija serca w Polsce! Mój wierny towarzysz ostatnich dni :)…