in

In einem eindringlichen Brief fordern über 250 FAIRTRADE-Bäuer*innen und Beschä…


📣✉️ In einem eindringlichen Brief fordern über 250 FAIRTRADE-Bäuer*innen und Beschäftigte die europäischen Beamt*innen auf, ihre Bedürfnisse bei der anstehenden Gesetzgebung zu unternehmerischer Sorgfaltspflicht in den Mittelpunkt zu stellen.

Über 40 FAIRTRADE-Partner-Unternehmen (darunter EZA – fairer Handel und Reyhani aus Österreich) unterstützen den Brief und stellen sich an die Seite dieser.
Solange die Gesetzgebung keinen angemessenen Lebensunterhalt sicherstellt, werden die Rechte der Menschen am Anfang der Lieferkette immer unter Druck stehen.

FAIRTRADE-Bäuer*innen und Beschäftigte fordern eine Gesetzgebung, die
👉 Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette einschließen muss
👉 Zusammenarbeit und Kostenteilung fördern muss
👉 Unternehmen dazu verpflichten muss, ihre Einkaufs- und Handelspraktiken zu überprüfen und anzupassen
👉 Fokus auf existenzsichernde Einkommen und Löhne legen muss
👉 eine sinnvolle Zusammenarbeit mit Bauernfamilien fördern muss
👉 langfristige Handelsbeziehungen fördern muss.

▶️ Mehr Infos: www.fairtrade.at/newsroom/aktuelles/details/kleinbauernfamilien-und-beschaeftigte-in-den-mittelpunkt-der-gesetzgebung-fuer-die-einhaltung-der-sorgfaltspflicht-stellen-7644
🔗 Reyhani EZA Fairer Handel Angelika Winzig Sarah Wiener MEP Bettina Vollath Christian Sagartz
#️⃣ #fairerHandel #fairtrade #fairtradefarmers #lieferkettengesetz
📷 FAIRTRADE





Quelle

Geschrieben von Fairtrade Austria

Der Verein FAIRTRADE Österreich setzt sich seit 1993 für fairen Handel mit Bauernfamilien und Beschäftigten auf Plantagen in Afrika, Asien und Lateinamerika ein. Er vergibt in Österreich das FAIRTRADE-Siegel.

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Attac Sommerakademie 2022

Dem Gesundheitsministerium zufolge befinden sich mit Ende April 16,7 Millionen C…