in

Maßnahmen zur Dekarbonisierung des Wohnungssektors

Die Sanierungsrate in Österreich ist seit 2010 rückläufig. Sie liegt laut dem Institut für Immobilien Bauen und Wohnen GmbH (IIBW) heute bei nur etwa 0,7 Prozent. Die in der #mission 2030 beziehungsweise im Entwurf des Nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP) formulierte Zielsetzung liegt bei zwei Prozent pro Jahr. Es ist also eine Verdreifachung nötig, um das Ziel zu erreichen.

„Die bisherigen Ansätze, Eigentümer zur Sanierung ihrer selbstgenutzten oder vermieteten Wohnungen und Häuser zu bewegen, fruchten unzureichend. Der Versuch, mit einzelnen Instrumenten – etwa der Wohnbauförderung – in allen Wohnungsbestandssegmenten punkten zu können, muss als gescheitert aufgefasst werden“, schreiben die Autoren der Studie „Maßnahmenpaket Dekarbonisierung des Wohnungssektors“ des IIBW.

In der Studie werden auch zahlreiche Maßnahmen vorgeschlagen, die zur Erhöhung der Sanierungsquote und zur Dekarbonisierung des Wohnungssektors führen sollen. Darunter befinden sich unter anderen die Forderung „Raus aus Öl, Phaseout beim Gas“ oder auch eine Kommunikationsoffensive mit gemeinsamer Finanzierung von Wirtschaft und Verwaltung. Die Studie kann auf der Website des IIBW in der Forschungsdatenbank heruntergeladen werden.

Photo by Brandon Griggs on Unsplash

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Geschrieben von Karin Bornett

Freie Journalistin und Bloggerin in der Option Community. Technikaffines Labradorfrauchen mit Leidenschaft für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.
www.karinbornett.at

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Nichts ist entspannender als eine Kopfmassage! Oh warte, doch – eine Kopfmassag…

Rodrigo Duterte's mörderischer "Krieg gegen Drogen" geht weiter | Amnesty Österreich